Termine

09.03.2020
19:00
Frauen die ins Wort fallen

 

Lesung zum Frauentag 2020

 

Wie kommt die Frau in die Sprache und wie kommt sie in ihr vor? Was macht die Art und Weise, wie sie/er in der Sprache vorkommt, mit jemandem – als Feminazi, hanebüchene Misandristin, radikale Poetin? Wie entwickeln Frauen im Nukleus einer feministischen Revolution die Sprache nach einer matriarchalen Philosophie, um die Gleichgültigkeit resignierter Frauen aufzubrechen? Was macht Feminismus in der Wissenschaftssprache? Gibt es ein ureigenes weibliches Sprechen?

 

Mit Ruth Aspöck, Gertraud Klemm, Daniela Meisel, Marlen Schachinger

 

Organisation & Moderation: Helga Pregesbauer

 

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung


Literaturhaus Wien
1070 Wien, Zieglergasse 26A

http://www.literaturhaus.at/


14.03.2020
15:00
Frauen lesen Frauen

 

Ruth Aspöck, Frauen feiern furchtlos Feste
Tolle und aktive junge Feministinnen werden tolle und aktive alte Frauen – über verschlungene Lebenswege hinweg. Sie bleiben Feministinnen.

 

Mit: Vera Albert – Sigrid Farber – Judith Gruber-Rizy (Gestaltung) – Heidi Hagl – Christa Nebenführ – Angelika Raubek – Hilde Schmölzer – Susanne Schneider – Rosemarie Wolfik

 

Eine Veranstaltung des Ersten Wiener Lesetheaters


Rathaus St. Pölten
3100 St. Pölten, Rathausplatz 1


26.03.2020
19:30
Grenzgänge

 

Lesung und Gespräche

 

Vier Autor*innen zeigen in ihren Texten ein weites Spektrum, wie Grenzen überschritten werden, aus freiem Entschluss oder ungewollt.

 

Mit Ruth Aspöck, Wolfgang Kauer, Margot Koller und Julian Schutting.

 

Organisation: Margot Koller

 

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung und das Afro-Asiatischen Instituts Salzburg – AAI


Afro-Asiatisches Institut Salzburg
5020 Salzburg, Wiener Philharmonikergasse 2

https://www.aai-salzburg.at/


12.05.2020
19:00
Freiheit des Wortes 2020

 

Die Veranstaltung „Freiheit des Wortes“ findet alljährlich in Gedenken an die Bücherverbrennung im Nationalsozialismus statt. Sie versammelt literarische und künstlerische Beiträge zu politischen Fragestellungen.

 

Thema des Jahres 2020:    Das Eigene und das Fremde

 

In unserer vernetzten und globalisierten Welt geraten die – nicht zuletzt politischen – Begriffe des „Eigenen“ und des „Fremden“ ins Schwimmen. Traditionell hat das Eigene mit Besitzen und Beherrschen, mit Herrschaftsverhältnissen, zu tun; das Fremde vor allem mit räumlicher Distanz, die so kaum mehr gültig scheint. Germanistische Literatur spricht von kulturellen Identitäten, von „Autogeographien“ (Annegret Pelz) bis zu postkolonialen Konflikten in Europa. Der „Traum von Heimat“ (Hermann Hesse) liegt hierin ebenso wie die Un-Heim-lichkeit. Nicht zuletzt bieten lexikalischer Wandel, literarische Montagen, Übersetzungen und Transformationen Spannungsfelder zwischen Eigenem und Fremden.

 

Mit Ruth Aspöck, Janko Ferk, Ilse Kilic, Linda Kreiss, melamar, Hanno Millesi, Klaus Prinz, Karin Seidner, Richard Weihs, O.P. Zier

 

Organisation und Moderation: Monika Gentner

 

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung


Literaturhaus Wien
1070 Wien, Zieglergasse 26A

http://www.literaturhaus.at/


09.06.2020
19:30
Lesung

 

Ruth Aspöck und Erich Wimmer


StifterHaus
4020 Linz, Adalbert-Stifter-Platz 1

http://www.stifter-haus.at