Termine

06.03.2019
19:00
Zündende Funken. Wiener Feministinnen der 70er Jahre

Lesung zum Frauentag

 

Vor einigen Jahren lud Käthe Kratz Frauen, die in der femini­stischen Bewegung der 70er-Jahre aktiv waren, zu einer Besprechung ein. Ihre Idee war, ein Buch über diese Aktivitäten zu machen, Fotos und Berichte zu sammeln und damit die Erinnerung daran zu sichern. Dem Aufruf folgten viele Frauen, es gab in der Folge viele Besprechungen. Leider konnten nicht alle Frauen erreicht werden, es fehlten Anschrift und (oft neue) Namen.
Das Buch „Liebe, Macht und Abenteuer“ herausgegeben von Käthe Kratz und Nadja Trallori erschien und war rasch ausverkauft.

 

Eine zweite Auflage des Buches kam nicht zustande. Es bildete sich jedoch eine Gruppe von Frauen, die bei „Liebe, Macht und Abenteuer“ mitgearbeitet hatten mit dem Ziel, ein neues Buch herauszubringen. Das vorhandene Material wurde erweitert und ergänzt und mit neuen Fotos und Beiträgen so wie Ausschnitten aus der Frauenzeitung „AUF“ bereichert. Das geschah in intensiver mehrjähriger Arbeit der Gruppe, die sich RitClique nennt. So konnte im Frühjahr 2018 das Buch „Zündende Funken. Wiener Feministinnen der 70er Jahre“ erscheinen. Es wurde von Heldis Stepanik, Eva Dité, Erna Dittelbach und Ruth Aspöck herausgegeben und hat durch viele Lesungen zum schönen Erfolg des Frauenvolksbegehrens beigetragen.

 

Es lesen:
Heldis Stepanik-Kögl AUF Aktivistin, Gymnasiallehrerin für Geschichte und Italienisch
Käthe Kratz Regisseurin, Autorin, Universitätslektorin
Ruth Aspöck Theaterwissenschaftlerin und Literatin


Werkl im Goethehof
1220 Wien, Schüttaustraße 1-39/6/R02


26.04.2019
15:00 - 17:00
literarischer Kunstspaziergang

 

Spaziergang zu drei Installationen von Gegenwartskünstlerinnen im öffentlichen Raum des 9. Bezirks:

Inés Lombardi – Garten mit Brunnen
Maria Theresia Litschauer – transkription
Julia Schulz – Schlüssel gegen das Vergessen

 

Bei jedem der Kunstwerke gibt es eine kurze kunsthistorische Einführung durch Prof. Mag. Robert Eglhofer. Dann folgen zwei Kurzlesungen von Dr. Ruth Aspöck und Dr. Eva Jancak aus ihren Reflexionen, die sie zuvor auf diese Kunstwerke niedergeschrieben haben.

 

Teilnahmegebühr: € 12,00
Tagesfahrschein der Verkehrsbetriebe ist erforderlich.

 

Weitere Infos gibt es unter https://www.vhs.at/de/k/280474986


Treffpunkt Kunstspaziergang:
1090 Wien, Zimmermannplatz vor Hausnummer 5


30.04.2019
15:00 - 17:30
Literarische Nachmittagswege

zu Kunst im öffentlichen Raum in Wien

 

Wien hat viele Denkmäler, alte und solche aus neuerer Zeit. Bei diesen handelt es sich um Auftragsarbeiten an Gegenwartskünstler*innen. Eva Jancak und Ruth Aspöck entwickelten dazu ein literarisches Schreibprojekt und besuchten im Mai und Juni 2017 fünfzehn solcher Denkmäler. So entstanden vor Ort spontane Kurztexte zu diesen Kunstwerken und deren unmittelbare Umgebung. Vier ausgewählte werden 2019 vorgestellt.

 

Bei jedem Denkmal gibt es eine kunstgeschichtliche Einführung zu den Kunstobjekten bzw. Installationen von Robert Eglhofer und eine Lesung der Texte, die zu den Objekten verfasst wurden.

 

U-Bahnkunst und Stadtrand

 

Treffpunkt: Karlsplatz, Ecke Operngasse, direkt vor dem Café Museum, 15:00 Uhr

 

Folgende Denkmäler werden besucht:
1. Peter Kogler: Röhrendickicht
2. Honet: Totem Modern
3. Speto: Drei Brüder
4. Stephan Huber: Aspern Affairs

 

Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings ist ein Fahrschein erforderlich, da wir mit der U2 fahren.

 

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung



,