Zündende Funken. Wiener Feministinnen der 70er Jahre

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 06.03.2019
19:00

Veranstaltungsort
Werkl im Goethehof

Kategorien


Lesung zum Frauentag

 

Vor einigen Jahren lud Käthe Kratz Frauen, die in der femini­stischen Bewegung der 70er-Jahre aktiv waren, zu einer Besprechung ein. Ihre Idee war, ein Buch über diese Aktivitäten zu machen, Fotos und Berichte zu sammeln und damit die Erinnerung daran zu sichern. Dem Aufruf folgten viele Frauen, es gab in der Folge viele Besprechungen. Leider konnten nicht alle Frauen erreicht werden, es fehlten Anschrift und (oft neue) Namen.
Das Buch „Liebe, Macht und Abenteuer“ herausgegeben von Käthe Kratz und Nadja Trallori erschien und war rasch ausverkauft.

 

Eine zweite Auflage des Buches kam nicht zustande. Es bildete sich jedoch eine Gruppe von Frauen, die bei „Liebe, Macht und Abenteuer“ mitgearbeitet hatten mit dem Ziel, ein neues Buch herauszubringen. Das vorhandene Material wurde erweitert und ergänzt und mit neuen Fotos und Beiträgen so wie Ausschnitten aus der Frauenzeitung „AUF“ bereichert. Das geschah in intensiver mehrjähriger Arbeit der Gruppe, die sich RitClique nennt. So konnte im Frühjahr 2018 das Buch „Zündende Funken. Wiener Feministinnen der 70er Jahre“ erscheinen. Es wurde von Heldis Stepanik, Eva Dité, Erna Dittelbach und Ruth Aspöck herausgegeben und hat durch viele Lesungen zum schönen Erfolg des Frauenvolksbegehrens beigetragen.

 

Es lesen:
Heldis Stepanik-Kögl AUF Aktivistin, Gymnasiallehrerin für Geschichte und Italienisch
Käthe Kratz Regisseurin, Autorin, Universitätslektorin
Ruth Aspöck Theaterwissenschaftlerin und Literatin



Kommentare sind geschlossen.